RIT - Reflexintegration

Was sind frühkindliche Reflexe

Frühkindliche Reflexe werden auch primitive Reflexe genannt und dienen dem Selbstschutz und der  Nahrungssuche und -aufnahme.

Eine automatische, sterotypische Bewegung die vom Hirnstamm gelenkt wird, und ohne Beteiligung des Kortex ausgeführt wird.

Frühkindliche Reflexe sichern  somit das Überleben des noch Ungeborenem.

Wichtige frühkindliche Reflexe sind z.B. der Suchreflex (bei Berühren eines Mundwinkels dreht der Säugling den Kopf in diese Richtung), der

Moro-Umklammerungsreflex (bei plötzlichem Zurückfallen des Kopfes öffnet und schließt der Säugling seine Arme), der Hand- und

Fußgreifreflex -Druck auf die Handinnenfläche löst eine Greifbewegung aus, Druck auf die Fußsohle eine Beugung der Zehen)

 

Wofür haben wir überhaupt Reflexe?

Schon im Mutterleib und wenn wir frisch auf diese Welt kommen, benötigen wir Reflexe, die für unser Überleben notwendig sind,

Es sind zahlreiche Reflexe im Spiel, so lange wir uns noch nicht willentlich bewegen können.

Ohne diese Reflexe wäre die Gehirnreifung gar nicht möglich. Sie sorgen somit für die Entwicklung und

Verknüpfung der einzelnen Gehirnareale mit denen wir dann nach und nach willentlich unsere Muskeln, Motorik, Gefühle, Impulse usw.

kontrollieren. Sobald die frühkindlichen Reflexe ihre Aufgabe erfüllt haben, müssen sie sich zurückziehen und dem Menschen die

willentliche Steuerung seiner Körperfunktionen überlassen.

Manchmal geschieht es, dass sich diese Reflexe nicht zurückziehen und aktiv bleiben.

Das bedeutet für die Betroffenen, dass die Ausreifung des Nervensystems und die Gehirnreifung beeinträchtigt sind und sie

ständig gegen diese automatischen Bewegungsmuster ankämpfen müssen

und das geht stark zu Lasten der Konzentration. 

 

 

Was ist RIT – ReflexIntegrationsTraining?

 

Rit Reflexintegration* ist ein hocheffizientes Bewegungsprogramm, das ein neuronales Nachreifen des Gehirns ermöglicht und auch bis

ins Erwachsenenalter hinein einsetzbar ist.

Durch bilaterale Stimulationsmethoden wird dieser Entwicklungsprozess unterstützt.

für Kinder und Jugendliche mit Lern- und Verhaltensproblemen in der Schule und im Alltag.

 

RIT ist vergleichbar mit einer Gymnastik ohne Geräte.

 

Aus unserer Erfahrung kommen Kinder in ein RIT-Training mit folgenden Themen ...

 

... fehlendes flüssiges Lesen, Schreiben und Rechnen

 

... Unkonzentriertheit, körperliche Unruhe

 

... schlechte Körperkoordination

 

... Schwächen in Fein- und / oder Grobmotorik

Mögliche Ursachen für diese Themen können noch aktive frühkindliche Reflexe sein. Das daraus entstehende Ungleichgewicht in den Bereichen der Nervenverbindungen und der Muskulatur kann sich wie oben aufgeführt zeigen. Wir unterstützen mit dem RIT-Bewegungstraining, eine Harmonisierung der Nervenverbindungen und der motorischen Entwicklung.

RIT schafft somit günstige Vorraussetzungen für die Entwicklung und das Erreichen der neuronalen Reife.

Für dich oder dein Kind



Reflexintegration im Zusammenhang mit  Autismus

termine